Die Schweißdrüsenverödung bei Achselschweiß – Ihr Spezialist in Hannover

Schweißdrüsenverödung (Schweißdrüsensklerosierung) – Schweißdrüsen werden funktionsunfähig gemacht

Bei der Verödung oder auch Sklerosierung der Achselschweißdrüsen wird das Medikament Aetoxysklerol (Macrogollaurylether), das auch zur Krampfaderverödung verwandt wird, wie bei der Schweißdrüsenbehandlung mit Botulinumtoxin in und unter die Achselhöhlenhaut gespritzt.

Infolge eines chemischen Prozesses wird in dem behandelten Bereich körpereigenes Gewebe zerstört. Ziel der Behandlung ist es, möglichst viele aktive Schweißdrüsen dauerhaft zu vernichten, um die Schweißproduktion einzudämmen.

Die Schweißdrüsenverödung mit Aetoxysklerol ist ein seit Jahrzehnten angewandtes Verfahren, das in der Hand des Erfahrenen wenige Komplikationen aufweist. Allerdings kann dieses Verfahren nicht eine vollständige Austrocknung alle Schweißdrüsen im behandelten Bereich erreichen, so dass der Erfolg der Behandlung begrenzt ist.

Andererseits ist der Erfolg von Dauer und es handelt sich um ein „non-invasives“ Verfahren – also um eine nicht-operative Behandlung ohne längeren Krankenstand oder Einschränkung bei der Hygiene und beim Sport.

Übermäßiges Schwitzen – dauerhaft schweißfrei nach fachärztlicher Beratung in Hannover 

Dr. med. Axmann wird Sie nach eingehender Anamnese individuelle über eine Schweißdrüsenverödung aufklären, was diese Therapie für Sie bedeutet, welche Möglichkeiten aber auch welche Grenzen und Risiken diese Behandlungsmethode für Sie hat.