Medizinische Behandlungsmethoden bei starker Schwitzneigung (Hyperhidrose)

Sie Schwitzen übermäßig? Wir informieren Sie über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten einer Hyperhidrose in unserer Praxisklinik in Hannover

Wer träumt nicht davon im Sommer ein T-Shirt zu tragen, ohne das sich Schweißflecken und Schweißgeruch ausbreiten?
Übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose) kann verschiedene Ursachen haben. Die örtlich umgrenzte vermehrte Schwitzneigung ist auf eine gesteigerte und unkontrollierbare Schweißsekretion zurückzuführen. Sie beginnt zumeist mit der Pubertät. Aber auch durch eine andere Hormonumstellung (z.B. Wechseljahre, endokrine Erkrankungen u.a.) kann die Hyperhidrose ausgelöst werden. Die Lebensqualität und der Leidensdruck der Betroffenen sind oftmals durch übermäßiges Schwitzen eingeschränkt.

Wenn der Körper von einer krankhaft erhöhten Schweißproduktion betroffen ist

Betroffen sind Achselhöhlen, Hände, Füße, die Leisten und Intimregionen und selten auch das Gesicht und der Rücken. Das Gefühl zu riechen und die verschwitzte, nasse Kleidung schränken die Betroffen in ihrem Alltag erheblich ein. Das übermäßige Schwitzen kann auch zu Hautveränderungen und Infektionen führen.

Wichtig vor jeder Behandlung ist, dass eine Grunderkrankung abgeklärt wird:

eine Veränderung im Hormonhaushalt (endokrinologische Störung)

ein Phäochromozytom (Nebennierenmarktumor/Grenzstrangtumor)

eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)

Zunächst sollten zur Behandlung des übermäßigen Schwitzens alle konservativen Maßnahmen ausgeschöpft werden.

Zu den örtlichen Anwendungen und Behandlung einer Hyperhidrose sollten versucht werden:

Metallsalze (z.B. Aluminiumchlorid),

Säuren und Aldehyden

die Gabe von Anticholinergika (z.B. Vagantin, Sormodren) oder

physikalische Methoden wie die Leitungswasser-Iontophorese

Behandlungsmöglichkeiten bei vermehrter Schweißproduktion für ein besseres Wohlbefinden

Sollten konservativen Verfahren keinen ausreichenden Erfolg zeigen oder die Nebenwirkungen nicht akzeptabel sein, gibt es weitere Behandlungsmöglichkeiten, die sich hinsichtlich der Möglichkeiten und Grenzen sowie der Anwendbarkeit unterscheiden.

Thermotherapie (miraDry)

Botulinumtoxin (z.B. Botox)

Sklerosierungsverfahren

Radiofrequenz-Thermotherapie (RFTT)

operative Behandlung der Haut und der Unterhaut (Saug-Kürettage, Hautentfernung)

Die Botulinumtoxin-Behandlung ist für Achseln, Hände, Füße und Stirn geeignet. Eine operative sanfte Methode der Hyperhidrosebehandlung ist die Schweißdrüsenabsaugung (Saug-Kürettage). Welchem dieser Verfahren im Einzelfall der Vorzug gegeben wird, muss nach sorgfältiger Anamneseerhebung entschieden werden.

Dr. med. Axmann ist ein erfahrenener Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und wird Sie ausführlich über die Behandlungsmöglichkeiten bei Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen) in der Praxisklinik in Hannover beraten.